Seite 2 von 13

123. Großes Orgelkonzert

Sonderkonzert:

Dr. hc. Ernst Gerhardt

wird 100 Jahre alt

Dr. hc. Ernst Gerhardt

17. September 2021
Freitag, 16:00 Uhr und 19:00 Uhr

An der großen Förster&Nicolaus Orgel:
Prof. Daniel Roth, Paris; Titularorganist an St. Sulpice

zum Künsterportrait

Daniel Roth an der großen Förster&Nicolaus-Orgel

P  r  o  g  r  a  m  m  

Camille Saint-Saëns    1835 – 1921

Prélude et Fugue C-Dur
Fantaisie Des-Dur 
Scherzo


aus: 6 Duos für Harmonium und Piano
Transcription für Orgel  D. Roth

Johann Sebastian Bach   1685 – 1750

Fantasie und Fuge a-Moll, BWV 904

Choral:
Schmücke dich o liebe Seele, BWV 654

César Franck   1822 – 1890

Interlude symphonique

aus:  Rédemption
Transcription für Orgel von  D. Roth  

Louis Vierne   1870 – 1937
Scherzo
   aus der 2te symphonie

Felix Mendelssohn-Bartoldy   1809 – 1847
Ouverture
aus dem Oratorium Paulus
Transcription von W.T. Best

Leider ist die Corona Pandemie noch nicht überwunden, und Veranstaltungen sind nur unter enormen Auflagen möglich.

Daher beachten Sie bitte:
Der Besuch dieses Konzertes ist nur nach vorheriger Anmeldung, unter Berücksichtigung der gültigen 3G Regel (geimpft, genesen, getestet) und der Einhaltung der AHA-Regeln möglich.


Der Kartenvorverkauf beginnt ab 06. September 2021

Mitglieder des Förderkreises haben freien Eintritt.
Sonstige Konzertbesucher zahlen 15,- €

Daniel Roth

weltweit als einer der führenden französischen Orgelvirtuosen und schon jetzt als Organistenlegende bekannt, hat als Interpret wie als Lehrer verschiedene herausragende Positionen inne. Mit 20 Jahren debu-tierte er an der Basilika Sacré Coeur in Montmartre, Paris, als Assistent seiner Orgelprofessorin Rolande Falcinelli, der er später dort auch als Titularorganist nachfolgte, ehe er 1985 in der gleichen Funktion an die Kirche St-Sulpice als Nachfolger von Ch. M. Widor, M. Dupré und J. J. Grunenwald wechselte

Daniel Roth

Von 1974 bis1976 war er Artist-in-residence des National Shrine of the Immaculate Conception und Professor an der Catholic University in Washington D.C. Nach Jahren der Lehrtätigkeit an Hochschulen und Konservatorien in Marseille, Strasbourg und Saar-brücken war Daniel Roth von 1995 bis 2007 als Nach-folger von Helmut Walcha und Edgar Krapp Professor für Orgel an der Musikhochschule Frankfurt am Main.

Die erste musikalische Ausbildung bekam er am Conservatoire seiner Heimatstadt Mulhouse im Elsass. Durch seine Bewunderung für Dr. Albert Schweitzer gelangte er frühzeitig zur Orgel. 1960 trat er in das Conservatoire National Supérieur, Paris, ein, wo er fünf Premier Prix erreichte: (bei M. Duruflé, M. Bitsch, H. Puig Roget und Rolande Falcinelli).

Danach betrieb er Studien zur Alten Musik und bereitete sich bei Marie Claire Alain auf internationale Wettbewerbe vor. Er gewann weitere fünf Preise, darunter Prix de haute exécution et d‘ Improvisation des Amis de l’orgue-Paris 1966, Premier Grand Prix de Chartres, Interprétation et Improvisation 1971.

Seit diesen Jahren macht Daniel Roth eine inter-nationale Karriere als Konzertorganist, Solist bei berühmten Orchestern, er hält Meisterkurse und, Vorträge und wirkt als Jurymitglied bei Wettbe-werben. Zahlreiche Rundfunk-, Fernseh-, Schall-platten- und CD-Aufnahmen.

Er ist Mitglied der französischen staatlichen Kom-mission für Historische Orgeln. 2005 hat er die neue Orgel von Karl Schuke, Berlin, im Konzertsaal „Grande Duchesse Joséphine-Charlotte“ in Luxem-bourg eingeweiht, für deren Bau er künstlerischer Berater war.

Als Komponist von verschiedenen Werken für Orgel, für Flöte und Orgel, für Chor und Orgel sowie für Orchester, alle bei bekannten Verlagen erschienen, wurde er mit dem Florent-Schmitt-Preis von der Acadé-mie des Beaux-Arts (Institut de France) aus gezeichnet. Für seine vielfältigen Verdienste wurde er zum Cheva-lier de la Légion d‘Honneur, Officier de l‘Ordre des Arts et des Lettres und Honorary Fellow of the Royal College of Organists, (GB) ernannt und erhielt den Preis der Europäischen Kirchenmusik 2006 beim inter-nationalen Festival Schwäbisch-Gmünd. 2015 wurde er vom New York City Chapter der American Guild of Organists (AGO) als „International Performer of the Year“ ausgezeichnet

Ein einzigartiges Orgelkonzert !

Mit Corona – bedingten großem Verwaltungsaufwand, wurde das 122. Große Orgelkonzert erfolgreich und sicher durchgeführt.

Bernd Walz, Schirmherrin, Vorsitzende des Ortsbeirates 16,
Dr. Alexandra Weizel, Prof. Günther Kaunzinger

Wie immer konnte Prof. e.m. Günther Kaunzinger sein zahlreich erschienenes Publikum mit einem selten gehörten und erlesenen Programm begeistern. Darunter die 8. Symphonie, H-Dur, op. 42, 4 von Charles Marie Widor und 2 Kompositionen von Marco Enrico Bossi.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »